• kostenfreier Versand
  • Qualität aus Österreich
  • 15 Jahre Garantie
  • stromsparende Technik
  • perfekter Service
  • kostenfreier Versand
  • Qualität aus Österreich
  • 15 Jahre Garantie
  • stromsparende Technik
  • perfekter Service

Ist es ein Nachteil, mit Strom zu heizen?

In den letzten Monaten sind die Strompreise gestiegen und wir werden sehr oft gefragt, ob das Heizen mit einer Infrarotheizung überhaupt noch rentabel ist und Sinn macht.

Dazu sei gesagt, dass wir diese Frage mit einem absoluten JA beantworten können!

Leider herrscht hier noch viel Unwissenheit und falsche Vorurteile, eine moderne, hochwertige Infrarotheizung ist nicht vergleichbar mit einem stromfressenden Elektrokonvektor.

Der Mythos „mit Strom zu heizen sei teuer“ stammt aus Zeiten von vergleichsweise billigem Heizöl zu Strompreisen und aus Zeiten schlechter Dämmung, alten Elektro-Heizgeräten bzw. als Opa und Oma sagten: „Licht ausschalten – das ist teuer“. Aber die Gegenwart und Zukunft sieht anders aus.

Heizkostenvergleiche zeigen, dass die Infrarotwärme oft nur auf den ersten Blick – durch die teilweise höheren Kilowattpreise für Strom im Vergleich zu Öl oder Gas – teurer erscheint.

Wenn man jedoch den höheren Wirkungsgrad vor Ort und die Investitionen von Verteilleitungen, Heizraum und Schornsteinanlage sowie die laufenden Kosten für die Wartung und Rauchfangkehrer (Schornsteinfeger) mit einbezieht, überrascht das Heizen mit Infrarotheizungen durch erhebliche Vorteile in der Wirtschaftlichkeit.

Der Energievorteil liegt darin, dass 100% des Stromverbrauchs in Wärme umgewandelt werden, d.h., wenn z. B. 500 Watt an Strom hineingehen, kommen auch ca. 500W an Wärme heraus.

Bei herkömmlichen Heizsystemen, die zunächst die Luft erwärmen, müssen 1200 Watt Energie aufgebracht werden, um ca. 700 Watt als Wärme zu bekommen.

Da die gefühlte Temperatur beim Heizen mit Infrarot immer ca. 2–3 Grad höher ist, kann die tatsächliche Raumlufttemperatur auf 18 – 19 Grad gesenkt werden.

Das Absenken der Raumtemperatur um nur 1°C bedeutet eine Energieeinsparung von 5-7%. Die Temperaturdifferenz zur Außenluft wird geringer und folglich sinkt der Wärmeverlust um ca. 15 – 20 %, die erwärmten Wände isolieren besser und verhindern zusätzlich Schimmelbefall.

Ein weiterer Vorteil: da die Wärme nicht von einem Heizraum zu den Heizkörpern transportiert werden muss, entstehen keine Wärmeverluste in den Leitungen zu den Radiatoren oder zu Fußbodenheizkreisen.

Sie sparen Geld durch einen geringeren Energieverbrauch und eine sehr hohe Effizienz bzw. einen hohen Wirkungsgrad.

Was uns aber eigentlich interessiert, sind nicht die reinen Verbrauchszahlen, sondern die effektiven Heizkosten!

Und dazu zählen nicht nur die Strom- oder Brennmaterialkosten, sondern auch die Investitions-, Neben- und Wartungskosten (nicht zu vergessen auch die Lebensdauer des Systems).

Und hier schneiden Infrarotheizungen sehr gut ab – und noch besser bzw. zukunftsorientiert in Kombination mit Photovoltaik und guter Dämmung.

Eine Beratung und Berechnung vor der Anschaffung durch einen Fachhändler ist sehr zu empfehlen!

Wir bieten unseren Online-Kunden diesen Service per Mail, am Telefon oder - wenn möglich – regional auch vor Ort an.

Das ist unverbindlich, kostet nichts, sorgt für eine optimale Berechnung und Positionierung der Infrarotheizungen, maximalen Wärmekomfort und größtmögliche Energieersparnis!